Gratis bloggen bei
myblog.de

WHICH WORDS SHOULD WE USE TO SAY HOW WE FEEL WHEN WE ARE AFRAID WE LOSE SOMEONE REAL?

.

 

Hallo, kennst du mich noch?

Ich war mal ein Teil deines Lebens.

 

 

 

Lass mich versuchen zu erklären, wo es einfach zu Missverständnissen kam.

Missverständnisse die wohl nach einiger Zeit zu meinem Ausbruch geführt haben.

Weißt du, ich denke angefangen hat das alles schon längere Zeit vor Weihnachten..

Ich hab von Tag zu Tag intensiver gespürt das da was ganz eindeutiges zwischen uns steht, zwischen dir & mir.

Unsere ganzen Gespräche wurden oberflächlicher, etwas was ich nie gewollt habe.  Zudem hatte ich zunehmend das Gefühl ich wäre von Tag zu Tag ein Stückchen weiter aus deinem Herzen verschwunden, das tat weh.

Somit folgte die Angst, die mir jedes Mal aufs Neue meine Kehle zu schnürte und mich nicht atmen lies, dich zu verlieren.  Ich dachte mir immer wieder, ich bin schon so nah daran.

Ich beschloss dir aber nichts davon zu erzählen, ich wollte nicht das du wusstest, dass mir das alles so nah ging, mich so angreiflich & verletzlich macht. Zu einem Teil wollte ich einfach nicht als die Schwache dastehen, die mittlerweile doch schon um einiges abhängiger geworden ist, die nie wieder von jemandem auch nur ein Stückweit abhängig sein wollte.. mein Stolz hat da auch mitgespielt, ich will als Die dastehen die stark ist, Selbstbewusstsein ausstrahlt. Der andere Teil war wohl schlicht & einfach meine Feigheit. Ich war schon immer die Jenige, die statt die Unklarheiten aus der Welt zu schaffen, davor weggelaufen ist und noch alles verschlimmert hat.

So sagte ich dir nichts und lies es noch eine Weile so geschehen, weiterhin beschloss ich allerdings mich einfach in Neues und Unbekanntes zu stürzen und somit die scheiß Gefühle & die beschissenen Gedanken somit zu verdrängen, sie in Vergessenheit zu zwingen. Hat auch ganz gut geklappt, bis auf wenige Momente. 

Ich hab mich dadurch weiterentwickelt und weiter bewegt,  hab meine Erfahrungen gesammelt und wenn ich ehrlich bin, ich habe schlicht und einfach gelebt! Geliebt, gelacht, gelernt und gelebt..

Ich dachte die ganze Zeit über du seiest vollkommen glücklich. Du bist in einer glücklichen Beziehung, warum sollte man denn da nicht glücklich sein? Warum sollte es einem denn da nicht gut gehen?

Verstehst du, deshalb habe ich nie genau nachgefragt, ob es dir wirklich richtig gut geht, sondern habe es mit dem bisschen Smalltalk den wir bis dato nur noch hatten, abgetan. Ich war mir in dem Zeitpunkt so sicher, das du mich nicht mehr bräuchtest, denn du warst ja auch so glücklich..

Das tat wieder weh, diesmal heftiger als zuvor und in mir begann es sich aufzustauen. Wie oft hatte ich Gedanken wenn ich dich jetzt sehen würde, dir einfach eine zu geben, dir klar zu machen ich bin auch noch da und bestehe auf den kleinen winzigen Platz in deinem Herzen.  Ich bereute viele dieser Gedanken schon kurze Zeit später wieder. 

So vermied ich immer mehr den Kontakt zu dir und wie du ja mitbekamst war kurz vor Weihnachten der Kontakt ein paar Tage ganz weg, von meiner Seite aus. Ich kam mir so unwichtig vor, so verdammt unwichtig. Mich kotzte deine in dem Moment ‚heile Welt’ total an, weil ich nach meinen Empfindungen einfach  keinen Platz mehr darin fand.  Klar, zudem stießen mehrere Faktoren mit dazu, aber das war mitunter das Ausschlaggebenste!

Irgendwie habe ich mich dazu durchringen können  das mit dir zu besprechen, irgendwie abzutun, um danach so fortzufahren wie zuvor. 

Silvester war für mich eine Hoffnung, ein Lichtblick den ich sehnlichst herbei gesehnt habe. Ich hatte mir echt einiges erhofft von diesen Tagen bei dir, das sich meine Gefühle bei dir vergessen zu sein endlich legten. Das taten sie aber nicht, durch manch Worte & auch Taten kamen mir meine Gedanken auf einmal so bestätigt vor, ich kam mir dadurch nur noch schlechter vor & zum ersten Mal hab ich ein richtig schlechtes Gewissen bekommen. Ein schlechtes Gewissen dadurch, das ich dir deine Zeit klaue, die du mit deinem Freund hättest verbringen können und glücklich gewesen wärst. Ich hab gemerkt das dir die Trennung ziemlich zu schaffen gemacht hat, ich bin ja nicht ganz so blöd wie ich mich oft anstelle aber mir war klar, ich hätte daran eh nichts ändern können & so kam ich mir noch mehr fehl am Platz vor, wie es vorher schon war. 

Nachts waren diese Gewissensbiss extrem, ich konnt’ nicht richtig schlafen, besonders die ersten Nächte nicht, am liebsten hätte ich dich aufgeweckt  und dir alles erzählt, dir meine Gedanken mitgeteilt. Aber ich habe es unterlassen, weil ich mir danach sicherlich noch blöder vorgekommen wäre, weil einfach die Angst da war, wie deine Reaktion ausgefallen wäre. Vielleicht hätte sich dadurch nur noch alles mehr bestätigt für mich..

 

Als du mir dann sagtest, dass du immer mehr das Gefühl hattest du würdest bei mir immer weiter nach unten sinken, musste ich lachen! Einfach nur lachen..

Ich mein, hallo, was war das denn bitte?  Mir ist spontan nur Ironie des Schicksals eingefallen.  Das wäre die letzte Sache gewesen an die ich gedacht habe. Ehrlich jetzt, ich hab mich ganz schön verarscht gefühlt von der Welt. 

So im Nachhinein ist es für mich immer wieder erstaunlich was so Missverständnisse doch für Auswirkungen haben und auch ganz besonders was sie für eine Kraft haben zu zerstören.

 Ich möchte das du weißt wie du wirklich bei mir stehst, was du für einen Platz in meinem Leben & in meinem Herzen einnimmst und das dieses absolut beschissene Missverständnis aus der Welt geschafft ist.

Du weißt jetzt mein Beweggründe, warum ich so sehr mit mir selbst & allen anderen um mich herum beschäftigt war, nur nicht mit dir.  Wie oben irgendwo schon mal erwähnt, ich habe mich weiterentwickelt, bin weiter gegangen auch ein Stückweit einen anderen Weg wie du, aber dein Platz in meinem Leben und in meinem Herzen, er ist immer der gleiche geblieben! Egal wie oft mir Sachen die du wohlmöglich nur unterbewusst getan, gesagt hast weg getan haben, egal wie oft ich schlecht über dich gedacht habe, egal wie oberflächlich unsere Gespräche wurden, egal wer anderes in mein Leben trat, egal was ich die ganze Zeit über dachte & gefühlt habe!

Verstehst du, was ich dir mit all dem sagen möchte?!

Du bist meine beste Freundin, die mein Leben bereichert, für mich da ist und mit der ich mich egal wo ich bin zu Hause fühle.

 

[..]

 

..  gerade habe ich verdammte Angst vollkommen versagt zu habe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.3.10 21:43


Werbung


[erste Seite] [eine Seite zurück]